HomeFörderprojekte des Lions Club Überlingen

Förderprojekte des Lions Club Überlingen

Alle Erlöse aus Activities werden an Hilfsorganisationen, Bedürftige und zweckgebundene Hilfsprojekte weitergegeben. Unterstützt werden nur solche Organisationen, bei denen wir davon überzeugt sind, dass die Mittel direkt zum Empfänger gelangen. Wir fördern sowohl regionale als auch internationale Projekte.

 

 

500 € für den KBZO-Kindergarten in Überlingen-Nußdorf für neue Laufräder

Dank einer großzügigen Spende des Lions-Club Überlingen über 500 Euro an den integrativen Kindergarten der Stiftung KBZO im Rosa-Wieland-Kinderhaus in Nußdorf, konnte dieser zwei neue Laufräder anschaffen. Die Laufräder lassen sich mit einem einfachen Handgriff in Tretroller umwandeln und können so auf die unterschiedlichen Entwicklungsstufen der Kinder angepasst werden.

Mit den Kindern freuen sich (hinten von links) Fabian Kiesel (Präsident Lions Club Überlingen) und Dr. Michael Altmann (Schatzmeister Hilfswerk Lions Club Überlingen e.V.), Katja Maier (Erzieherin) sowie Andreas Roth (Elternbeirat).

 

 

1000 € für die Musikschule Uhldingen-Mühlhofen für die Anschaffung einer Orchestertrommel

Der Lions Club Überlingen hat mit einer Spende von 1.000 € die Anschaffung einer Orchestertrommel für die Musikschule Uhldingen-Mühlhofen unterstützt.


Der symbolische Scheck wurde der Leiterin der Musikschule, Frau Claudia Jope, am 27. Mai 2019 vom Vice-Präsidenten des Lions Clubs Überlingen Fabian Kiesel und Manfred Aufricht feierlich übergeben.

 

 

6000 € für Campus Galli – Karolingische Klosterstadt Meßkirch

Anlässlich einer Betriebsbesichtigung der Firma Bix Lackierungen GmbH in Meßkirch konnte der Lions Club Überlingen eine Spende in Höhe von 6000 Euro an den Campus Galli Verein „Karolingische Klosterstadt e.V.“ übergeben.


Stellvertretend für den Verein nahm sein Geschäftsführer, der Archäologe  Dr. Hannes Napierala, den symbolischen Scheck entgegen. Er sei überwältigt von der gewaltigen Summe, mit deren Höhe er nicht im Traum zu rechnen wagte. Links im Bild Frau Insa Bix (Geschäftsführung Bix Lackierungen GmbH Meßkirch), rechts Matthias Bork (Präsident Lions Club Überlingen).

Der Campus Galli – Karolingische Klosterstadt Meßkirch ist ein modernes Bauvorhaben zur Nachbildung eines frühmittelalterlichen Klosters auf der Grundlage des St. Galler Klosterplans.
Auf dem seit Juni 2013 für Besucher geöffneten Bauplatz arbeiten etwa 25 festangestellte Bauleute. Die Gesamtbauzeit wird auf circa 40 Jahre veranschlagt. Die Idee zu diesem Bauvorhaben hatte der Aachener Journalist Bert M. Geurten, als er im Jahre 2005 eine Dokumentation über das Burgbauprojekt im burgundischen Guédelon sah. Er wollte allerdings keine zweite Burg bauen, sondern den berühmten Klosterplan von St. Gallen umsetzen, der nie verwirklicht wurde. Bei der Errichtung der Klosterstadt kommen im Sinne der experimentellen Archäologie so weit wie möglich die damaligen Baumaterialien und -methoden zum Einsatz, wodurch man sich wissenschaftliche Erkenntnisse über die karolingische Architektur und Bautechnik verspricht.
Die Finanzierung der Anlage soll langfristig – ähnlich wie bei der Burg Guédelon – durch Besuchereinnahmen und Etablierung als touristischer Anziehungspunkt sichergestellt werden. Derzeit ist der Campus Galli Verein allerdings in erster Linie noch auf Spenden angewiesen.


Bei einem Benefiz-Konzert des Popchors „WIR FÜR EUCH“ aus Sigmaringen in Meßkirch konnte vom Lions Club Überlingen die Spende zusammengetragen werden. Sein derzeitiger Präsident Matthias Bork hatte mit großem Engagement auch seiner Mitarbeiter einen erheblichen Teil der Produktionshalle seiner Firma BFH concept GmbH freigeräumt, um den zahlreichen begeisterten Zuhörern Platz und Bewirtung zu bieten und die Bereitschaft für eine nennenswerte Gabe am Ende des Konzertes zu wecken. Mit ganz besonderer Großzügigkeit hat die Firma Bix Lackierungen GmbH den Betrag auf die jetzt übergebenen 6000 Euro aufgestockt.

 

 

2000 € für Werkstättle e.V., Pfullendorf

Mit einer Spende in Höhe von 2.000 Euro unterstützt der Lions Club Überlingen 2019 das gemeinnützige Beschäftigungsunternehmen Werkstättle e.V. in Pfullendorf. Im Rahmen einer Betriebsbesichtigung bei der Firma Hennig GmbH in Pfullendorf übergab das Präsidium des Lions Clubs Überlingen den symbolischen Scheck an den Werkstättle-Vorstandsvorsitzenden Rüdiger Semet. Dieser bedankte sich für die erneute Unterstützung und erläuterte den Mitgliedern, dass der Betrag zur Erhaltung eines Arbeitsplatzes im Werkstättle verwendet werde. Es gehe konkret um eine inzwischen 61-jährige Frau, die nach jahrelanger Arbeitslosigkeit Anfang 2016 beim Werkstättle mit einer Förderung des Jobcenters einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz erhalten habe. Die Förderung sei Anfang 2018 nach 2 Jahren ausgelaufen. Um die Frau nicht wieder in die Arbeitslosigkeit entlassen zu müssen, habe das Werkstättle um Spenden geworben. Dank der Hilfe des Lions-Clubs und der Bürgerstiftung Pfullendorf sei ihr Arbeitsplatz nun zumindest bis Ende 2019 gesichert. Semet betonte: „Einen Menschen nach gelungener Integration wieder in die Arbeitslosigkeit zu schicken, wäre ein verheerendes Signal gewesen“. Deshalb wolle das Werkstättle bis zum Renteneintritt der betroffenen Frau alles tun, um ihren Arbeitsplatz zu erhalten.


Die Übergabe des symbolischen Schecks (von links): Dr. Alex Huenges, Fabian Kiesel (Vizepräsident), Dr. Wolfgang Blien, Matthias Bork (Präsident Lions Club Überlingen), Rüdiger Semet

 

 

1500 € für die Musikschule Überlingen und das Kooperationsprokekt mit der Wiestorschule Überlingen

Musik kommt in die Schule!

Seit November läuft ein Kooperationsprojekt zwischen der Wiestorschule und der städtischen Musikschule Überlingen. Schülerinnen und Schüler der IVK Klasse Prim. im Alter von 7 bis 11 Jahren treffen sich einmal in der Woche um unter Anleitung von Frau Silke Bobrowski (3. v. rechts) und Klassenlehrerin Frau Forster-von Detten (4. v. links) gemeinsam zu musizieren. Nachdem die Wiestorschule mit Schulleiter Herrn Jürgen Mattmann (2. v. rechts) Noten sowie Lernmaterial und die Musikschule die Instrumente bereitgestellt haben, erklingen nun seit Anfang November die ersten Blockflötentöne.

Da die meisten dieser Kinder, die u.a. aus Rumänien, Griechenland oder Syrien kommen, nur über geringfügige oder gänzlich fehlende Deutschkenntnisse verfügen, ist Musik ein einfaches Mittel und eine große Chance als Gruppe zusammen zu wachsen. Denn mit anderen zusammen Musik zu machen schafft unabhängig von Sprache, Bildung und Alter Gruppenerlebnisse und Verbundenheit und fördert aktiv die Integration und Persönlichkeitsentwicklung der betreffenden Kinder der Internationalen Vorbereitungsklasse.


Daher ist es uns eine große Freude, dass der Lions Club Überlingen dieses Projekt finanziell maßgeblich unterstützt und es dadurch überhaupt möglich macht. Durch dieses großzügige Engagement kann ein neues Projekt unserer Jugendarbeit weitergeführt und damit wertvolle Unterstützung bei der Integration der Teilnehmer geleistet werden.

 

 

6000 € für das Schulfruchtprogramm an den Überlinger Grundschulen und Kindergärten/Kindertagesstätten für das Schuljahr 2018/2019

Die EU hat 2010 ein Schulfruchtprogramm gestartet mit dem Ziel, Kinder möglichst früh an ein gesundheitsförderndes Ernährungsverhalten heranzuführen. Dafür stellte die EU den Mitgliedsstaaten einen festen Betrag von 90 Millionen Euro in Erwartung einer Kofinanzierung zur Verfügung. Da aber seither immer mehr Schulen an dem Programm teilnehmen wollen und das Land Baden-Württemberg seinen Anteil nicht steigert, werden zunehmend Sponsoren gesucht, um die Lücke schließen zu können.

Der Lions Club Überlingen hat sich mit seinem Adventskalender-Verkauf 2018 für die Förderung des Schulfruchtprogramms entschieden. Der Großteil des Erlöses dieser Aktion wurde in Höhe von 6000 Euro den teilnehmenden Grundschulen und Kindergärten in städtischer und freier Trägerschaft zur Verfügung gestellt. Sechs Grundschulen und neun Kindergärten/Kitas mit insgesamt 1241 Kindern kommen in den Genuss der seit dem Schuljahresbeginn pünktlich gelieferten Kisten voller Äpfel. Die Obsthöfe von Hubert Büchele, Andelshofen und Joachim Knoll, Lippertsreute liefern meist montags 124 Kilogramm Äpfel für die laufende Woche. Mit 280 Grundschülern ist die Burgbergschule der größte Abnehmer. Die Organisation und Durchführung der Spendenzuteilung lag in den Händen des Lions-Freundes Christoph Hauser. Die finanzielle Abwicklung erfolgt über die Fördervereine der Schulen und Kindergärten. Wo es diese nicht gibt, werden die Spenden zweckgebunden an die Stadtkasse Überlingen übergeben.

Der Lions Club Überlingen konnte sich bei einem Besuch in der Burgbergschule anlässlich der symbolischen Spendenübergabe ein Bild davon machen, wie die Schule die Verteilung organisiert. Am Beispiel der Klasse 2a erklärte die Klassenlehrerin Cordula von Malm, dass die Schüler vor der großen Pause im Klassenzimmer die Äpfel verzehren und nicht auf dem Schulhof.


Die Schülerin Ida und der Schüler Eris von der Klasse 2a waren am Tag des Besuchs von Lions-Freund Christoph Hauser (rechts) für das Apfelprogramm zuständig. Für Rektor Wolfgang Panzner und Klassenlehrerin Cordula vom Malm sind die spendierten Äpfel ein willkommener Beitrag zur gesunden Ernährung. Ein Apfelschneider dient dazu, handliche Apfelschnitze im Nu zu produzieren. Drei Kisten werden pro Woche für die 280 Schüler angeliefert.


Für Rektor Wolfgang Panzner ist das Schulfruchtprogramm eine gute Sache, weil es für gesunde Ernährung steht und außerdem den Umgang mit einem Lebensmittel, zumal aus der eigenen Region, einübt. Er ist sich sicher, dass die zu verteilende Menge bis zum Schuljahresende ausreicht. Ähnliche Rückmeldungen an den Lions Club kommen von den Kindergärten. Claudia Batzlen, Leiterin des Kindergartens Nesselwangen schreibt: „Unsere vorbereiteten Apfelschnitze essen die Kinder besonders gern. Wenn mal keine da sind, fragen sie danach“.

Der Elternbeirat und die Eltern des Kinderhauses Burgberg waren nach Aussage der Leiterin Beate Filipp von dieser Unterstützung des Lions Clubs Überlingen mindestens ebenso begeistert wie die Kinder selbst, die sich mit einem kreativen Dankeschön revanchiert haben.

„Welch Genuss! Und die Äpfel schmecken nicht nur, sondern geben auch Energie und helfen beim Denken. Unsere Schüler, egal ob große oder kleine, freuen sich alle über die leckeren Äpfel“, sagt Ruth Weiger-Happle, die Chefin des Schulcafés Café Kaspar, welches die Äpfel ausgibt.
Und was meinen die Schüler dazu?
„Es ist toll, dass man sich in den Pausen immer einen Apfel holen kann.“ „Vor allem, wenn ich geschwitzt habe, ist ein Apfel super lecker!“ „Manchmal habe ich mein Vesper vergessen, dann bin ich froh wenn ich einen Apfel haben kann.“


Das Bild zeigt einige Sechst- und Siebtklässler zusammen mit Ruth Weiger-Happle. Von links: Benedikt, Ronja, Fr. Weiger-Happle, Jakob, Justin, Daryan und Adrian (liegend).
Die Kaspar Hauser Schule sagt dem Lions Club Überlingen von Herzen „Danke!“

 

 

2000 € für die Projektwoche „ZIRKUS“ an der Burgbergschule Überlingen

„Ein solches Vorhaben wie das große Zirkusprojekt an der Burgbergschule im Juni 2018 kann nur gelingen, wenn es großzügige Unterstützer gibt“, sagte Rektor Wolfgang Panzner bei der offiziellen Übergabe einer Fördersumme von insgesamt 6.500 €.


Der Präsident vom Lions Club Überlingen Matthias Bork (rechts) und Alexander Böhler von der BB-Bank (links) waren gekommen, um die Spende im Rahmen einer Schulversammlung am Ende des Schuljahres an Rektor Panzner zu übergeben (2.000 € vom Lions Club Überlingen, 1.500 € von der BB-Bank und 3.000 € von der Gesundheitskonferenz Bodenseekreis). Darüber freute sich die ganze Schulgemeinschaft riesig und die Kinder der Burgbergschule bedankten sich lautstark und von Herzen mit ihrem Zirkus-Lied.


In diesem Projekt wurden 320 Grundschüler der Burgbergschule Überlingen und der Grundschule Lippertsreute/Deisendorf von den fünf Zirkuspädagogen des Zirkus ABEBA Freiburg innerhalb einer Woche intensiv zu „Zirkusartisten“ ausgebildet. Höhepunkt war am Ende der Woche die Vorstellung der einstudierten Zirkus-Nummern im echten Zirkuszelt auf dem Schulsportplatz der Burgbergschule für die Eltern, Lehrer und Gäste.


„Es war eine Freude zu sehen, wie die Kinder ihre Grenzen erweiterten, mutiger wurden, Rücksicht übten, sich über den Klassenverband hinaus gegenseitig unterstützten und neue Freundschaften schlossen“, so Rektor Panzner. Das sei der größte pädagogische Nutzen dieses Projekts, das den Kindern für immer in Erinnerung bleiben wird. Rektor Panzner hofft deshalb, ein solches Projekt künftig alle vier Jahre durchführen zu können, damit jedes Grundschulkind einmal aktiv dabei sein kann. Besonders dankbar ist er für die vielen engagierten Helfer: die motivierten Eltern, Lehrer und Mitarbeiter. Und eben auch dem Lions Club Überlingen, der dieses nachhaltige Projekt mit seiner großzügigen Spende von 2.000 € wesentlich unterstützt hat.

 

 

6000 € für die Caritas und die Diakonie zur Bekämpfung der Kinderarmut in Überlingen und der westlichen Bodenseeregion

Der Lions Club Überlingen hat einen Großteil des Erlöses aus dem Adventskalenderverkauf 2017 für Kinder gespendet, die in prekären finanziellen Verhältnissen leben und deshalb am gesellschaftlichen Leben nicht teilnehmen können. Die Zahl wird in Überlingen mit 100 bis 150  angegeben. Sechstausend Euro hat nun der Lions Club gespendet, jeweils zur Hälfte an den Caritasverband und an das  Diakonische Werk, deren lokale Organisationen Erfahrung und Kenntnis haben, wo die Not am größten ist. Der Geschäftsführer der Diakonie, Udo Pursche, unterstrich bei der symbolischen Scheckübergabe, dass das Geld gut angelegt sein werde, da es der Teilhabe an unserer Gesellschaft und somit auch dem Selbstwertgefühl dieser Familien und ihrer Kinder diene.

Die Zahl der Kinder, die in unserer reichen Gesellschaft unter Armut leiden, ist eigentlich unverständlich. Armut ist relativ – kein Kind muss in Deutschland Hunger leiden. Da aber die Sozialhilfe nur den täglichen Grundbedarf deckt und damit keinerlei außergewöhnliche Ausgaben ermöglicht, können Kinder aus den sogenannten „sozial schwachen“ Familien an vielen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens nicht teilnehmen. Wobei es eher heißen muss „Familien in prekären finanziellen Verhältnissen“, da eine finanziell schlechte Situation nicht gleichgesetzt werden kann mit einer Schwäche im Sozialverhalten. Nach den Erfahrungen der Sozialarbeiter sind es oft gerade solche Familien, die einen besonders guten Zusammenhalt haben. Auch die Gelder, die über das Bildungs- und Teilhabepaket eine Teilnahme an Musikunterricht, Ballett oder anderen Angeboten für Kinder und Jugendliche ermöglichen soll, sind nur selten ausreichend.

Mit Spendengeldern wie diesem Erlös aus dem Verkauf des Überlinger Adventskalenders können Caritas und Diakonie ganz gezielt in besonderen Einzelfällen helfen. So werden jedes Jahr für mehrere Kinder die Kosten für Zeltlager oder andere Freizeiten in den Ferien übernommen, oder es werden die Kosten eines Schulausflugs oder Landschulheimaufenthalts bezuschusst. Auch Projekte der Psychologischen Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche oder der Schwangerenberatung werden mitfinanziert. Die „Materielle Notlagenhilfe“ und das „Vorlesenetzwerk“ in Zusammenarbeit mit der Kinderstiftung Bodensee-Oberschwaben werden mit diesen Spenden ebenfalls unterstützt.

Lions Spendenübergabe an die Diakonie
Diakonie-Geschäftsführer Udo Pursche erhielt vom Lions Club Überlingen einen Scheck über 3000 Euro, links Lions Club-Vizepräsident Matthias Bork, rechts der Organisator des Adventskalender-Programms Christoph Hauser vom Lions Club

 

 

7000 € für den Verein für sozialpädagogisches Segeln e.V.

Der Geschäftsführer des „Vereins für sozialpädagogisches Segeln e.V.“, Michael Zube, erhält vom Lions Club Überlingen eine Spendenscheck über 7000 Euro vom Präsidenten des Clubs, Heinrich Besserer (links) und Christoph Hauser (rechts), dem Organisator des Adventskalender-Programms.


Mit der Spende geht der Großteil des Erlöses aus dem Adventskalenderverkauf 2016 an den gemeinnützigen Verein, dessen pädagogisches Konzept Michael Zube den Lions Mitgliedern mit dem Bild erklärt; „Alle sitzen in einem Boot, sind aufeinander angewiesen und füreinander verantwortlich“. Seit der Gründung des Vereins 1979 haben 25 000 Jugendliche an den erlebnispädagogischen Maßnahmen auf dem Bodensee teilgenommen. Sozial benachteiligte Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowie Schulklassen sind die Zielgruppendes Vereins. Das Flaggschiff der wachsenden Kutterflotte ist der Marinekutter „Shalom“ mit dem auffallend roten Segel. Ein weiterer Jugendwanderkutter ist in der Planung, für den die Spende des Lions Clubs hoch willkommen ist. Michael Zube sprach schon mal den Lions die Einladung für die Schiffstaufe aus. Einen erheblichen Teil des Spendenbetrags hat das älteste Mitglied und Ehren-Präsident des Lions Clubs Überlingen August Heinzle, der leider am 05.06.2016 in seinem 97. Lebensjahr von uns gegangen ist, der Anschaffung dieses weiteren Kutters gewidmet.


Am 01.07.2017 hatte seine Witwe Brigitte Heinzle (links) die Ehre, den blumengeschmückten Kutter im Beisein zahlreicher Vereinsmitlieder, Gäste und Überlinger Lionsfreunde mit ihren Ehefrauen im Yachthafen von Wallhausen würdevoll auf den Namen „August“ zu taufen.

 

 

5000 € für die Überlinger Tafel

Der Erlös aus dem Verkauf des Adventskalenderverkaufs 2014 wurde der Überlinger Tafel im April 2015 übergeben. Die Überlinger Tafel hat mit dem größer werdenden Kreis der Berechtigten für den Kauf von Lebensmitteln auch einen wachsenden Bedarf an finanziellen Mitteln. Die Spende des Lions Clubs wird für die Verbesserung der Infrastruktur der Überlinger Tafel verwendet.

20150427_lions_tafel_9525
Christoph Hauser, Initiator und Motor des Adventskalenderverkaufs des Lions Clubs, Caritas-Präsident Bernhard Hatt, Lions Präsident Rainer Schatz, Lions Schatzmeister Hermann-Josef Schwarz.

 

 

3000 € für die Brandopfer von Gallmannsweil

Für vier Jugendliche aus Mühlingen und deren Familien hat sich das Leben von einem Tag auf den anderen dramatisch verändert. Im November 2014 sind die 13- bis 15-Jährigen bei einer Explosion in einem Bauwagen im Ortsteil Gallmannsweil so schwer verletzt worden, dass ihnen nun ein langer Genesungsweg bevorsteht. Bei einer Verpuffung in einem Bauwagen haben sie schwerste Verbrennungen erlitten und werden derzeit in Spezialkliniken in Zürich, Stuttgart und Tübingen betreut. Die Behandlungen werden sich über lange Zeit, vermutlich Jahre hinziehen. Die Zuwendung des Lions Clubs erfolgte im Februar 2015.

 

 

2000 € für Werkstättle e.V., Pfullendorf

Der Werkstättle e.V. ist ein gemeinnütziger Verein zur Integration und Beschäftigung von Menschen, die in Gesellschaft, Arbeit und Beruf von Ausgrenzung bedroht sind. Seit über 25 Jahren setzt sich der Verein für den Qualifikationserhalt, die Integration in Arbeitsprozesse, die Tagesstrukturierung, den Aufbau des Selbstbewußtseins und die Hilfe bei sozialen Problemen seiner Mitarbeiter ein.

Lionsclub 2014-2015
Der Vorstandsvorsitzende des Werkstättle e.V., Rüdiger Semet und Lions Präsident Rainer Schatz anläßlich der Scheckübergabe im März 2014.

 

 

2000 € für den Georgenhof in Überlingen

Seit 1966 betreut der Georgenhof in Überlingen-Bambergen am Bodensee Kinder und Jugendliche auf der Grundlage der Waldorfpädagogik und der Heilpädagogik Rudolf Steiners.
Die Kinder und Jugendlichen werden darin unterstützt, ihre Schulängste und Teilleistungsstörungen zu überwinden, Rückstände aufzuholen, Beziehungen zu knüpfen, Alltag zu meistern.

© 2019: LIONS CLUB Überlingen, All Rights Reserved | Design Theme by: D5 Creation | Powered by: WordPress

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Die Cookies werden nach verlassen der Seite und schließen des Browsers wieder gelöscht (Session-Cookies) Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen